FallAkte Plus

FallAkte Plus

Die Anwendung FallAkte Plus

Mit dem Produkt FallAkte Plus hat die Healthcare IT-Solutions GmbH, einer 100%-ige Tochtergesellschaft des Universitätsklinikums Aachen (UK RWTH Aachen), eine Lösung entwickelt für den intersektoralen Austausch fallbezogener Behandlungsinformationen auf der Basis des Standards elektronische FallAkte. Hierbei nutzt die FallAkte Plus die Standardsoftware JesajaNet von CompuGroup Medical (CGM).

Die Anwendung „FallAkte Plus“ ist eine Kommunikationsplattform für alle an einem Behandlungsprozess beteiligten Leistungserbringer auf der Basis der Spezifikation der EFA. Ein wesentliches Element der offenen Kommunikationsplattform FallAkte Plus ist die Anbindung der niedergelassenen Ärzte.

Im Rahmen des Anwendungsszenarios "elektronische Fallakte" wird eine Patientenakte erstellt, in der alle behandlungsrelevanten Daten zusammengeführt und verwaltet werden. Es handelt sich dabei um Informationen wie z.B. Arztbriefe, Therapiepläne und wesentliche Befunde, welche für die Abstimmung des Behandlungsprozesses zwischen den Leistungserbringern relevant sind.

Die elektronische Fallakte ist keine Patientenakte (EPA), die beliebige Gesundheitsinformationen eines Patienten lebenslang zusammenfasst. Sie ist immer an eine Behandlung gebunden, erlaubt aber dadurch, im Gegensatz zu einer Patientenakte, die Kontrolle der Inhalte durch die beteiligten Ärzte. Der Patient willigt immer in die Nutzung der kompletten Akte ein. Die Einwilligung kann er auch widerrufen, aber dann wird die gesamte Akte dem Zugriff entzogen. So ist zum einen die Selbstbestimmung der Patienten gewahrt und zum anderen sichergestellt, dass jeder Arzt eine vollständige, zusammen mit anderen Ärzten erstellte Datenlage zur Verfügung hat.

Mit der FallAkte Plus haben Krankenhäusern die Möglichkeit, unter Einhaltung der Datenschutzvorgaben, Patientendaten im Kontext sektorenübergreifender Behandlungsszenarien zu nutzen. Dadurch werden die existierenden dezentralen Strukturen der Verwaltung medizinischer Daten beibehalten und es können Mehrfachspeicherungen von Daten auf das notwendige Mindestmaß beschränkt werden. Einsatzszenarien für Fallakten sind neben Einweisungen insbesondere Disease Management Programme und die zunehmend an Bedeutung gewinnende integrierte Versorgung. Die FallAkte Plus ermöglicht somit einen sektor- und einrichtungsübergreifenden Datenaustausch.

Die Anwendung „FallAkte Plus“ bietet mittels der integrierten Softwarekomponenten zudem Funktionalitäten an, die über die reine elektronische Fallakte hinausgehen.

Hierzu gehören:

  • Master Patient Index

  • DICOM-Objektbetrachtung

  • Telekonsil-Infrastruktur, Terminabstimmung, Tumorkonferenz

  • Kollaboratives Dokumentenmanagement

  • Anschluss von Patientenakten